Textversion 

Mobbingselbsttest

Passen Sie in die Definition "Mobbing"



So stellen Sie fest, ob sie gemobbt werden:


Lange Zeit ist der Mobbingbegriff entweder sehr unscharf oder aber gar nicht definiert gewesen. Daher konnte auch nicht fest gestellt werden, welche Handlungen den Begriff "Mobbing" füllen.

Der "Mobbing-Pabst" Prof. Dr. Leymann definierte den Begriff wie folgt:

Als Mobbing wurde ein Konflikttyp bezeichnet, der schnell eskaliert und zu sehr großen Schäden bei der betroffenen Person, bei den betroffenen Betrieben, sowie zu unerhört großen gesellschaftlichen Kosten im Kranken- und Rentenwesen führen kann.

Eine Person ist an ihrem Arbeitsplatz gemobbt, wenn sie im Konflikt mit Kollegen oder Vorgesetzten oder beiden in eine unterlegene Position gekommen ist und auf systematische, direkte oder indirekte Weise, sehr oft und während langer Zeit einer oder mehreren von 45 kränkenden Handlungen ausgesetzt ist.

Das läuft nach längerer Zeit auf einen Zustand hinaus, der zu psychischen, sozialen und wirtschaftlichen Schäden führen kann. Bei den schwedischen Erhebungen wurde die Definition mit folgenden Maßwerten ausgestattet: Mindestens eine der 45 Handlungen, mindestens einmal die Woche, mindestens ein halbes Jahr lang.

Die erwähnten 45 Handlungen wurden mittlerweile von Esser und Wolmerath auf einen Katalog von 100 Handlungen erweitert.
Diesen Katalog können Sie
hier [11.314 KB] herunterladen.


Druckbare Version